Wie gesund ist Hanf?

Hanf ist zur Zeit in aller Munde, es entwickelt sich immer mehr zu einem beliebten Lebensmittel. So gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Produkten die mit Hanf hergestellt werden. Zum Beispiel gibt es Müsli, Hanftee, Müsliriegel, Brot, Protein Pulver, Getränke mit Hanf, Hanföl als Dressing für Salate und viele mehr. Doch ist Hanf überhaupt gesund?
 

Nur eine Droge?

Die meisten Menschen denken bei Hanf direkt an Kiffen, Joints und Drogen, doch die Pflanze kann wesentlich mehr als nur „High“ machen. Hanf beinhaltet viele verschiedene Nährstoffe, es ist reich an Antioxidantien, enthält Vitamin E sowie eine große Menge Vitamin B, Omega-3-Fettsäuren und essentiellen Aminosäuren. Darüber hinaus ist es reich an Proteinen. Aufgrund der hohen Dichte an Nährstoffen eignet es sich hervorragend als Nahrungsergänzungsmittel.

 

Vitamine

Gerade bei den Vitaminen der Hanfpflanze dürften einige Leute überrascht sein. Hanf beinhaltet nämlich um einiges mehr Vitamin B als tierische Produkte. Vitamin B ist ein wichtiger Bestandteil beim Muskelaufbau, bei der Bildung von Stresshormonen sowie bei der Verbesserung der Sehkraft. Darüber hinaus enthält die Pflanze Vitamin E, dies sorgt für eine Stärkung des Immunsystems, Hemmung von Entzündungsprozessen, Schutz der Zellen und des Gewebes vor freien Radikalen, sowie eine Hemmung von entzündungsfördernden Botenstoffen.
 

CBD und Vitamine
 

Fettsäuren

Da viele Menschen einen sehr hohen Konsum an Fleisch- und Milchprodukten haben, leiden viele an einem zu niedrigen Omega-3-Fettsäurenanteil und an einem zu hohen Omega-6-Fettsäurenanteil. Dies führt nicht selten zu Herz-Kreislaufproblemen, Gelenkentzündungen etc. Die Hanfpflanze hingegen besitzt ein optimales Verhältnis dieser Fettsäuren und sorgt dementsprechend für eine entzündungshemmende Wirkung.

 

Proteine und Antioxidantien

Auch bei den Proteinen ist Hanf nicht zu unterschätzen. Aufgrund der großen Menge an bioverfügbaren Proteinen und des vollständigen Aminosäureprofils, erlaubt es die Hanfpflanze dem Körper, körpereigenes Eiweiß aufzubauen. Es wird um einiges besser vom Körper aufgenommen als Protein anderer Proteinquellen (z. B. Soja). Auch das Verhältnis des Fettsäureanteils bringt seine Vorteile mit sich, so ist Hanfprotein ein sehr guter Energielieferant. Somit eignet sich Hanfprotein für Sportler, aber auch Menschen, die an Gewicht verlieren möchten, da Hanfsamen für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl sorgen. Gesund ist Hanf unter anderem auch aufgrund des hohen Anteils an Antioxidantien. Hanfsamen haben eine positive Wirkung auf das Immunsystem, schützen die Zellen und können somit Krankheiten vorbeugen.

 

Fazit

Man kann also abschließend festhalten, dass der Hype um Hanf nicht unbegründet ist, es ist durchaus eine gesunde Pflanze. Nicht umsonst wird sie oft als Wunderpflanze betitelt, die Einsatzmöglichkeiten sind sehr weit gefächert und die gesundheitlichen Aspekte sprechen für sich. Hanf ist vielmehr als eine Droge. Wer also gerne in den Genuss der Pflanze kommen möchte (völlig Legal natürlich), hat heutzutage allerhand Möglichkeiten dies zu tun. Ob im Internet oder im Einzelhandel, Hanfprodukte gibt es mittlerweile überall.